browser icon
You are using an insecure version of your web browser. Please update your browser!
Using an outdated browser makes your computer unsafe. For a safer, faster, more enjoyable user experience, please update your browser today or try a newer browser.

Motivation

Im Alter von 47 Jahren

Im Alter von 47 Jahren

50 ist das neue 30!

Gerade beim Schreiben dieser Zeilen merke ich, dass es gar nicht so einfach ist sich immer wieder über einen langen Zeitraum zum Training und einer gesunden Ernährung zu motivieren. Viele Faktoren spielen eine Rolle, sei es Streß in jeglicher Form, der Allgemeinzustand oder einfach nur der innere Schweinehund, alles Faktoren die einen versuchen vom Training abzuhalten!

Was also dagegen tun? Erst einmal sage ich immer ruhig bleiben, auch wenn mal die ein oder andere Trainingseinheit, aus was für Gründe, mal ausfällt ist das kein Beinbruch, wichtig hierbei nur, das man nicht zu lange pausiert, da sonst alle Anstrengungen umsonst waren!

Jeder wird einmal diesen zustand erreichen, wo es schwer fällt weiter zu machen sich zu motivieren, da sich auch scheinbar keine Fortschritte mehr einstellen. Solange man nicht in Freßorgien und Saufgelagen eine neue Form des Körperbewusstsein sieht ist alles nicht so schlimm. Ein Leben in Abstinenz und Bescheidenheit wird sicherlich nicht das erstrebenswerte Ziel der meisten Menschen sein, also warum nicht auch mal ab und an bewusst Leben? Aber Vorsichtig, es sollte nicht ausarten und doch in Maßen geschehen, ansonsten hilft das beste Training nur sehr wenig! Erreiche ich so ein Motivationstief, versuche ich mich irgendwie sportlich zu betätigen, mache Grundübungen (Liegestütze, Situps usw.) wo es gerade geht, nur eben sehr kurz aber so versuche ich meine Form zu halten.

Also runter vom Sofa und auf geht `s !

Trennung als Motivation

Zur Zeit durchlebe ich gerade eine Trennung vom Partner. Meine Lebensgefährtin hat nach 2,5 Jahren Schluß gemacht, da sie keine Gefühle mehr hat. Während der Partnerschaft hörte ich des öfteren, das ich körperlich abbaue und nicht mehr so muskulös bin wie am Anfang. Das hatte auch nachvollziehbare Gründe, da ich mehr am „Nestausbau“ arbeitete und das Training vernachlässigte. Nach der Trennung, war es aber das erste, was ich wieder aufnahm, mein Training und ich hatte unglaublich viel Power und Motivation. Ich bin heute wieder stärker und muskulöser, wie vor der Beziehung und werde auch immer definierter. Es war also trotz der Trennungsschmerzen auch wieder ein positiver Effekt für den Körper und das Training.

Damit lege ich auch wieder den Grundstein, für meine neue Attraktivität und bekomme schon wieder viele Komplimente und Bewunderungen. Was sagt uns das? Es kann nie verkehrt sein am Ball zu bleiben.